top of page

Entscheidungshilfe: Welcher Social-Media-Kanal ist der richtige für mich?

Als ehemalige Agentur-Inhaberin habe ich regelmäßig Anfragen zu Social-Media- und Content-Marketing-Aktivitäten bekommen. Diese sahen immer ungefähr so aus: "Hi, wir brauchen jemanden, der unseren Facebook/Instagram/TikTok Kanal aufbaut. Bietet ihr so etwas an?"


Auf den ersten Blick wirkt diese Frage doch passend. Immerhin wird hier bei einer Content-Marketing-Agentur angeklopft. Erst bei genauerer Betrachtung stellte sich in 9 von 10 Fällen heraus, dass die Kanalauswahl nicht strategisch erarbeitet wurde. Meistens lautete die Begründung: "Wir brauchen unbedingt TikTok, weil heute sind alle auf TikTok!".


Ein Plädoyer für digitalen Minimalismus

Wer mich kennt, weiß wie ich dazu stehe, ein shiny Object nach dem anderen anzuhäufen - auch im digitalen Raum. Nur weil eine Plattform oder ein Content Format gerade im Trend sind, heißt das noch lange nicht, dass diese auch sinnvoll und zielgerichtet eingesetzt werden können. Als Verfechterin von digitalem Minimalismus lautet meine Empfehlung: wähle nur solche Kanäle, die zu deinen Werten und Business-Zielen passen.


Noch dazu kommt, dass die meisten Unternehmen nicht die Ressourcen aufbringen können, mehrere Marketing-Kanäle effektiv zu bespielen. Was dabei herauskommt, kannst du dir bestimmt gut vorstellen. 0815 Content, der weder den Bedürfnissen der Zielgruppe noch den Möglichkeiten der Plattform gerecht wird und ganz sicher nicht auf die Business-Ziele einzahlt.


“Poor distribution—not product—is the number one cause of failure. If you can get even a single distribution channel to work, you have a great business. If you try for several but don’t nail one, you’re finished. So it’s worth thinking really hard about finding the single best distribution channel. – PETER THIEL, PAYPAL GRÜNDER

Dieses Zitat habe ich am Blog meines Content-Marketing-Dozenten Robert Weller entdeckt, der mir auch das hilfreiche Tool vorgestellt hat, das ich dir weiter unten im Blog-Post beibringen möchte. Tatsächlich bringt es meine Erfahrung auf den Punkt. Die meisten Unternehmen, mit denen ich gearbeitet habe, sind deshalb (auf Social Media) gescheitert, weil sie zu viel auf einmal versucht haben. Ein einköpfiges Marketing-Team kann nicht wöchentliche Newsletter versenden, den Corporate Blog aufrecht erhalten und nebenbei noch täglich Facebook, Instagram und Twitter befüllen. Trust me, I tried.


Unter solchen Aktionen leidet nicht nur die mentale Gesundheit deiner Marketing-Verantwortlichen sondern auch die Qualität deiner Inhalte. Deshalb: lieber klein anfangen. Wähle zunächst 1-2 Channel aus, die dir als besonders sinnvoll erscheinen und versuche diese zu meistern, bevor du weitere Kanäle eroberst.

Das Problem mit der Zielgruppe

Fragt man Social-Media-Expert:innen nach der passenden Kanalauswahl, heißt es meistens: "Sei dort, wo deine Zielgruppe aktiv ist." Wenn man jedoch bedenkt, dass jede Nutzerin mittlerweile Accounts auf 8 verschiedenen sozialen Netzwerken besitzt, stellt sich die Frage: ist deine Zielgruppe nicht irgendwie überall? (Quelle)


Ein Beispiel: Mit 810Tsd. Follower:innen zählt der Instagram-Account des Schmucklabel PURELEI (@purelei) wahrscheinlich zu dessen wichtigsten Marketingkanälen. Tatsächlich habe ich aber gar nicht über Instagram von PURELEI erfahren, weil ich grundsätzlich keinen Schmuck- oder Bekleidungsmarken folge, sondern über die spannenden Einblicke in den Arbeitsalltag der Gründerin Alisa Jahnke auf LinkedIn. Und obwohl diese den Schmuck überhaupt nicht thematisiert, habe ich mich aufgrund ihrer LinkedIn Posts schön öfter im Onlineshop von PURELEI umgeschaut.


Ein Hilfreiches Tool zur Kanalauswahl: das Bullseye Framework

Meine Erfahrung mit PURELEI zeigt, dass die Wahl des perfekten Marketingkanals etwas komplexer ist, als eine reine Betrachtung der Zielgruppe. Wenn ein Schmucklabel sogar mit Business-Content auf LinkedIn potenzielle Kund:innen von sich überzeugen kann, wie bitte soll man sich dann auf einen einzigen Kanal beschränken?


Ein großartiges Tool um diese Frage für dich und dein Unternehmen zu beantworten, habe ich im dritten Semester meines Content-Strategie Studiums kennengelernt. Das Bullseye Framework das von den beiden Gründern der Suchmaschine DuckDuckGo entwickelt wurde, funktioniert ein wenig wie eine Dartscheibe und besteht aus drei Ringen:

  • Im äußeren Ring werden möglichst viele Ideen für die verschiedenen Marketingkanäle festgehalten. Dabei ist es wichtig, sich wirklich zu jedem Kanal eine Idee zu überlegen und nicht nur die bevorzugten Kanäle herauszupicken.

  • Besonders spannende Ideen werden dann in den mittleren Ring geschoben und dann aktiv getestet. Es empfiehlt sich mindestens zwei, maximal fünf Ideen gleichzeitig zu testen, je nachdem was die eigenen Ressourcen hergeben.

  • In der Mitte, im sogenannten Bullseye befindet sich anschließend der Kanal, der beim Test am erfolgreichsten abgeschnitten hat.

Natürlich ist es wichtig, im Vorfeld festzulegen, wie genau der Erfolg eines Kanals gemessen wird, welche Kennzahlen und Metriken aus dem Marketing- und Business-Kontext dafür herangezogen werden. Dieses Thema sparen wir uns aber für einen weiteren Blogpost auf.


Content-Ideen finden mit dem Bullseye Framework

Um den äußeren Ring des Bullseye Framework mit möglichst vielen Ideen zu befüllen, haben die beiden Erfinder des Frameworks 19 Marketing Channel (oder Traction Channel) identifiziert, die du hier nachlesen kannst. Da auch hier nicht zwischen den verschiedenen Social-Media-Kanälen unterschieden wird, verfolge ich einen anderen Ansatz.

Anstatt Ideen für alle 19 Traction Channel zu notieren, überlege dir, wie du die gängigsten sozialen Netzwerke bespielen könntest. Überlege dir 1-3 konkrete Content-Ideen pro Kanal, zum Beispiel:

Social-Media-Kanal

​Content-Idee

Instagram

Karussell-Posts mit wissenswerten Infos rund um Content-Strategie

Instagram

Reels-Tutorials zu Instagram Funktionen

Instagram

Wöchentliche Story Q&As

LinkedIn

Storytelling, Geschichten aus der Selbstständigkeit als Text

TikTok

Antworten auf Community-Fragen

TikTok

Daily Vlogs, Geschichten aus der Selbstständigkeit als Video

Pinterest

Infografiken mit Links zu meinen Blogartikeln

Ideen für den Einsatz verschiedener Social-Media-Kanäle für Anna Turner.


Nachdem du den äußeren Ring befüllt hast, schiebst du die spannendsten Ideen in den mittleren Ring. Stell dir hierbei folgende Fragen:

  • Welche Content-Ideen kann ich mit meinen schon vorhandenen Ressourcen am ehesten umsetzen?

  • Welche Ideen scheinen mir am sinnvollsten, um mein Marketing- oder Business-Ziel zu erreichen? (Hier darfst du dich am Anfang gerne auf dein Bauchgefühl verlassen falls du noch keine relevanten Daten zur Verfügung hast. Nach einem ersten Testlauf solltest du deine Annahme aber unbedingt verifizieren.)

  • Wie hoch schätze ich den Aufwand ein, um diesen Kanal langfristig zu bespielen?

  • Welche Ideen machen mir und meinem Team am meisten Spaß?

Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit und du darfst deine Ideen für einen bestimmten Zeitraum regelmäßig umsetzen. Am Ende wertest du aus, welche Ideen am besten funktioniert haben und kannst diese in dein Bullseye eintragen.


 

Referenzen

Comments


Hi, ich bin Anna.

Ich bin Content-Marketing Strategin, Autorin und stolze Solopreneurin. Auf diesem Blog teile ich spannende Insights und praktische Marketing-Tipps für Solo-Selbstständige.

Viel Spaß beim Lesen!

Signature_Anna Turner.png

🎉  Jetzt neu!  🎉

In meinem neuesten Buchkapitel plaudere ich aus dem Nähkästchen aus 7 Jahren als Social-Media-Strategin.

Content 360 Grad_Anna Turner.png

*Affiliate Link