top of page

7 Jahre auf Instagram - von der Reisebloggerin zur Content Strategin

Mein allererster Instagram-Post war wahrscheinlich die Aussicht von meinem Balkon im Haus meiner Mama. Das ist nur eine Vermutung, meinen ersten IG-Account habe ich nämlich schon 2015 gelöscht. Damals noch als reine Privatperson unterwegs, hat sich Instagram im Laufe der folgenden sieben Jahre zu meiner Haupteinnahmequelle entwickelt.

Ein Screenshot von einem Instagram Post, der einen Blick auf die Berge zeigt. Diese Aussicht habe ich früher oft gepostet.

In meinem ersten Blog Artikel möchte ich meine letzten 7 Jahre auf Instagram revue passieren lassen, the good, the bad, and the ugly. Los geht's!


August 2015 - Eine Reise, die es in sich hat


Ich hatte nie vor, Reisebloggerin zu werden. Eigentlich wollte ich nur die Erlebnisse eines besonders bewegenden Urlaubes dokumentieren. Im August 2015 verbrachte ich zwei Wochen in Uganda, um meinen Onkel zu besuchen, der dort in der Entwicklungshilfe tätig war. Es war meine erste Reise in ein afrikanisches Land und ich war unglaublich beseelt von der Kultur, der Landschaft und den Eindrücken, die ich dort gewonnen hatte.

3 Polaroid Bilder meiner Uganda-Reise. Ein Foto einer Giraffe, ein Bild eines Sonnenuntergang und ein Polaroid von zwei Arbeiter:innen, die schwere Kartoffelsäcke einen Berg hinuntertragen.

Also beschloss ich, meine Bilder und Gedanken auf Instagram festzuhalten. Unter dem Pseudonym @ardentwanderess (Deutsch: begeisterte Reisende), begann ich, Fotos meiner Reisen und kurze Essays zu teilen. Wurden meine Posts zuerst hauptsächlich von Freund:innen und Bekannten gelesen, entwickelten sie bald ein Eigenleben und erreichten bald auch Leute außerhalb meiner Offline Peer-Gruppe.


Exkurs: Instagram 2015

Die App von damals kann man kaum mit dem Instagram von heute vergleichen. 2010 als reine Foto-sharing Plattform gegründet, gab es auf Instagram auch fünf Jahre später nur ein Format: einfache Feed-Fotos, meist mit irgendwelchen Filtern unterlegt (Valencia FTW!).


Wie stark sich die App weiterentwickelt hat, erkennt man anhand dieser beiden Screenshots. Heute gibt es auf Instagram zahlreiche Funktionen und Formate, von Reels über Guides und AI-Filter. Kein Wunder also, dass sich auch die Anforderungen an Unternehmer:innen und Content Creator verändert haben.

Zwei Screenshots eines Instagram Profils von 2015 und eines Instagram Profils heute im Vergleich.

Aber zurück zu meiner Geschichte. Mein kleiner Reise-Account begann also nach und nach mehr Leser:innen anzuziehen. Ich war damals Lehramtsstudentin und hatte noch nie etwas davon gehört, dass man mit Instagram auch Geld verdienen kann.


März 2016 - Wonderlust, Wonder-Frust?


Als meine Posts immer beliebter wurden, begann ich auch Feedback von anderen Instagramer: innen zu bekommen: "Komm in unseren Engagement-Pod (Erklärung: eine geschlossene Gruppe, in der Posts geteilt und von den anderen Mitgliedern geliked und kommentiert werden), wir supporten uns alle gegenseitig." oder "Wenn du ri